Dienstag, März 31, 2009

kafka & agamben vs. utilitarismus

samstag jack keane zuende zocken, a vampyre story anfangen (toll!), mit freunden und dozenten trinken gehen, riesen kater am sonntag, kopfweh erst am zweiten tag nach dem saufen weg. montag flo beim packen und auseinanderschrauben helfen, zimmer mit kreppband und folie abkleben, streichen, um 24 uhr ins bett, einmal an diesem tag gegessen, zu kaputt und aufgebracht um noch was runter zu kriegen. dienstag viel zu früh raus und flo beim kartons und möbel in den lieferwagen packen helfen (wir sind tetris). einmal hoch sind 7o stufen. verdammter 5. stock. jetzt fertig, mit den nerven und der welt, meinen lieblingsmitkaffeetrinker in tübingen verloren. jetzt muss ich nach berlin fahren um mit ihm nen kaffee trinken zu können, aber das machen wir auch, genau so.

ich räum jetzt meinen schreibtisch auf und schreib meine hausarbeiten, wird dringend zeit. vielleicht ess ich ja auch irgendwann mal wieder was. aber das einzige was ich grad runterkriege ist wasser. frage die sich jetzt stellt: wirklich erst hausarbeiten schreiben, oder lieber die ersten zwei von fünf büchern fürs kommende semester lesen, die endlich mit der post gekommen sind? kafka & agamben vs. utilitarismus. vllt auch erstmal buttonmotive basteln, neue rohlinge gibts bald.

Freitag, März 27, 2009

der papst, kartoffeln und schottland.

ich warte auf die post, räume mein zimmer auf, mache mir gedanken über neue entsetzliche aussagen vom papst und der tatsache, dass ich tatsächliche leute kenne (eigentlich sehr helle, offene köpfe), die das gut finden & ihm auch noch völlig recht geben, hänge wäsche auf, kriege ein kopfschütteln vom päckchen-zusteller und mache mir noch mehr gedanken. wir denken über die gemeinsame zukunft nach. über das wohin, das was, das wie. wird zeit hier in tübingen fertig zu werden, es lockt uns weit weg. ich kann mit allem leben, nur die küche muss was taugen. liebe geht durch den magen, aber dafür brauch man eine küche.

dort gibts in letzter zeit mal viel fisch und kartoffeln.


marinierter hering in sahnsauce


bouillabaisse


rote zwiebel-zimt-pilz-sahnesauce mit süss-saurem gurkensalat & kartoffeln


das leben ist schön, man muss nur was draus machen.
~mademoiselle

where the wild things are

awesome, schaut mal was bald in die kinos kommt! der trailer sieht so gut aus, ich freue mich auf diese kinderbuch-adaption.

Dienstag, März 24, 2009

kids, don't try this at home!

ok, das war wahrscheinllich einer der schlimmsten filme, die ich je gesehen habe. hut ab vor jemandem, der sich den mehr als einmal reinzieht. ich sage nicht, dass requiem for a dream schlecht ist, nee. allein von der machart, den visuellen + akkustischen flash effekten ist der echt wahnsinnig toll. am anfang dacht ich noch "heeey, ist der toll gemacht! warum finden den so viele so schlimm?" aber das ist wirklich nur der anfang. erst rausch, dann abstieg. dieser film ist auf seine art eine wunderbar gemacht anti-drogen kampagne in 102 minuten. besser als trainspotting (und mal ehrlich, der war gut). und das schlimmste an den vier charakteren, die vor die hunde gehen, ist sicherlich die tatsache, dass das alles gar nicht so sehr unrealistisch und an den haaren herbeigezogen wirkt. einzelschicksale, wie sie ähnlich mit sicherheit oft genug passieren, in dieser welt.

just in solchen momenten will ich außerhalb von nem guten essen nicht mal ein zweites oder drittes glas wein anfassen. ugh. ich bin froh, dass ich in meinem leben bisher nie mehr dummes zeug in die finger genommen habe als alkohol, und da kenn ich meine grenzen jetzt auch sehr gut.

ein hoch auf ein bisschen menschenverstand,
~mademoiselle

extremely loud & incredibly close

eigentlich war ich in der stadt um ein geschenk zu kaufen, aber DAS geschenk ist mir nicht über den weg gestolpert. stattdessen habe ich mir noch ein buch gekaut. die vier sachen die für mein illegality-seminar noch kommen nicht mitgerechnet liegen da schon 7 bücher auf dem stapel. oh boy. aber das stand noch auf meiner wunschliste, und ich habs in einer schönen ausgabe zu einem sehr fairen preis gesehen und konnte es nicht liegen lassen :sigh:

feststellung: ich sollte mir für meine bücher auch eine liste machen, wie bei den filmen. sonst gerät zuviel in vergessenheit und geht irgendwo in notizen unter.

frohes lesen wünscht sich,
~mademoiselle

Montag, März 23, 2009

bed & breakfast. all day.

was für ein schönes gemütliches wochenende!
freitag und samstag viel im bett liegen, sich des lebens freuen, jack keane zocken. sonntag pflänzchen umgesetzt, brot gebacken, spazieren gewesen (ein wolpertinger, ein tiger auf dem fahrrad, tolle graffitis & zwei schöne eisbecher) & anschließend 1 1/2 staffeln how i met your mother gesehen. (fast so toll wie the big bang theory, aber auf einem anderen level).
einfach mal ein ganzes wochenende (mit kurzen unterbrechungen) im bett bleiben und das leben genießen, das ist alle paar monate was wunderbares ♥.

vom bett aus lassen sich die planungen für die umdekorierung der wand auch viel besser machen. fotos kommen im april. die berlin fotos kamen damit erstmal von der wand & wurden in ein album gepackt. das ist jetzt nur zur hälfte voll und kann durchaus einen weiteren berlin-trip für gut befinden. irgendwann gerne wieder, mal schaun was die leute dazu sagen, die man dabei besucht.
& wenn man schon dabei ist neue notizbücher und alben zu füllen, dann kann man bei der gelegenheit gleich auch noch ein neues rezeptesammelbuch anfangen. das alte war zu unübersichtlich und zu sehr von gebrauchsspuren versehen. nach yummie! also cogito ergo nom.

einen schönen start in die woche,
~mademoiselle




grün grün grün sind alle meine pflänzchen...




petersilie und schnittlauch sind so toll gewachsen, dass ich sie jetzt umtopfen musste. zumindest vorübergehend, in zwei wochen schauen wir weiter.
pfefferminze wächst zögerlich vor sich hin und ist noch wirklich klein, rosmarin wächst, aber nur vereinzelt und von thymian bin ich nicht so angetan in sachen wachstum. wenn alle stricke reißen, muss man sich eben anderswo schöne setzlinge besorgen, mhm.

wie awesome ist das denn?!

mal schön so zu sehen, wie sich logos zuweilen unterscheiden. ich bin fasziniert und auch überrascht: batman icon’s mutation

Sonntag, März 22, 2009

mal eben ein vermögen ausgeben

aber es sind bücher, und ich brauch sie für die uni. ich hoffe naiv, dass das mehr als nur bewegende, wundervolle horizonterweiterungen sind. aber bisher hat uns herr e. mit seiner bücher- und themenauswahl nie enttäuscht. geld is raus, wir warten auf post. lesen muss man das ganze vor mitte ende april ja auch noch.


abdulrazak gurnah: by the sea
benjamin zephaniah: refugee boy
giorgio agamben: state of exception
caryl phillips: a distant shore


cheers,
~mademoiselle

Samstag, März 21, 2009

"nein, das ess ich nicht. das ist ja gesund!"



ich kenne tatsächlich leute, die das sagen. traurig, ich weiß. aber mit ein bisschen glück sterben die aus :D
ich bin nun weiß gott kein ökö, oder vegetarier. ich mag einfach essen sehr gerne. am kochbuch arbeitet man schritt für schritt weiter - und diesmal tatsächlich auch mit einem kleinen fehltritt: orangenchips waren ein misserfolg, aber die schmecken frisch eh besser - wir bleiben dran. morgen mal was traditionelles: marinierte sahne-heringe. sind schon im kühlschrank und ziehen durch, dazu dann kartoffeln, ich freu mich.

an dieser stelle reiche ich mal die frage eines mitbewohners weiter: was gebt ihr im monat so für obst/ gemüse aus? wir rechnen das mal hoch (obst und gemüse seperat, konserven auch extra). diese woche bin ich bei 9 eu für 6 tage, mal schaun was ich dazu ende des monats sage. feedback erwünscht!

~mademoiselle

wächst und wächst und...


man war ein kleines weilchen offline, dafür sind die kleinen prima gewachsen. morgen topfe ich sie vorübergehend in größere töpfe, bis beba in zwei wochen wieder da ist. dann ist das wetter besser, die großen kübel für den balkon da und die kleinen sind hoffentlich fit genug um dann auch draußen wachsen zu können.
wahrscheinlich werde ich nachträglich noch kapuzinerkresse großziehen. die zum essen.

Mittwoch, März 18, 2009

pferde satteln, weiterreiten.

was man nicht alles tut um seiner arbeit aus dem weg zu gehen... päckchen fertig machen & zur post tragen, inhalte weiterer postsendungen zusammenstellen, 4 mehrere jahre alte viel benutzte blogs komplett durchlesen, die filmliste umstellen (ist jetzt viel übersichtlicher), notizen und planungen machen & in gedanken schon mal umsetzen.

ich habe gerade lust alles in meinem zimmer kurz und klein zu schlagen, dann könnt mans neu einrichten. frühlingsgefühle & aufbruchstimmung mal anders. ob in den ikea-katalog schauen jetzt eine gute idee ist? auf jeden fall keine billige.

Dienstag, März 17, 2009

yeah, right.

was tun, wenn man gefrustet ist und das erste mal seit monaten wieder geld ausgeben kann? richtig, shoppen. weil wir nicht ganz dumm sind, wurden nur sinnvolle/ ohnehin benötigte dinge gekauft. neue hose, neue bluse, 4 bücher davon 1 für mich, essen. was tut man nicht alles um sich von menschlichen enttäuschungen zu erholen. btw: dieses jahr mal das vorhaben trotz all der anschaffungen und pläne püntklich die studiengebühren zusammenzuhaben. dann ist der sommer nicht so lang. pürierstab, uhr, sommerklamotten, bücher, buttonrohlinge, fables 10 und 11, eine awesome kamera. obs mit dem urlaub was wird, schauen wir mal. an dem nordseeplan zweifel ich gerade, berlin ist nicht sicher, vllt klappt wenigstens prag.
im augenblick will ich nur in seinen armen liegen und noch ein paar folgen how i met your mother sehen, bevor ich ins bett falle :sigh:

doofer tag, machts besser als ich,
~m.

Sonntag, März 15, 2009

i now pronounce you husband and wife.


25 1/2 jahre ehe, mehr als 27 jahre beziehung, zwei kinder, beide volljährig. trockene bilanz.
meine schwester und ich wären sicher nicht die ersten scheidungskinder auf der welt, spontan fallen mir 21 leute in meinem freundes und bekanntenkreis ein, die ebenfalls unter der kategorie scheidungskind einzuordnen wären. keine unüblichkeit, kein grund zur panik, wir sind ja durch das gröbste durch. und trotzdem gefällt mir der gedanke nicht, dass meine eltern sich nicht mehr so blendend verstehen. ist es wieder nur eine phase, bleibt man der einfachheit halber zusammen? von den finanziellen dingen mal abgesehen weiß ich ganz genau, dass meine mutter sehr gut ohne meinen dad auskäme. andersrum kann ich das ehrlich gesagt nicht behaupten. mein vater wäre mit dem papierkram & haushaltsführung in jeder hinsicht überfordert. ganz abgesehen davon wage ich zu bezweifeln, dass meine eltern in ihrem alter jetzt noch einmal jemanden finden, mit ihren macken. klingt fies, ich weiß. ich möchte nicht sehen wie ein elternteil vor die hunde geht, ich möchte auch nicht, dass sich der eine über den jeweiligen anderen bei mir ausheult. ich gönne jedem seine meinung, seine bedürfnisse, seine launen, ich weiß auch, dass es schlauer ist, eine unglückliche beziehung zu beenden, wenn man sonst nur weiterhin alle unglücklich macht.
aber ich finde es schade, wenn es wegen kleinigkeiten auseinander geht, die man einfach nicht angesprochen hat. was nützt es den kindern was vorzujammern über den anderen, dem partner aber nichts zu sagen? egal ob es 2 jahre, 10 jahre, 25 jahre oder nur ein paar monate sind. ich zähle mich zu der sorte von menschen, die über ihre behütete kindheit hinaus ihr bild von beziehungen und ehen definiert haben. ich hoffe auf eine vorübergehende phase, sonst wäre ein umzug im sommer in dieses schöne neue haus überflüssig.

ein seltsames wochenende also. so eine stimmung in der luft und trotzdem ein trip nach frankreich und zwei hausbesichtigungen.

heute mal ein hoch auf die intakte ehe,
~mademoiselle

home is where your refrigator is.

mein geburtsort ist nicht der ort an dem ich meine kindheit verbracht habe.
der ort an dem ich meine kindheit verbracht habe, ist nicht der ort, in dem ich meine jugend verbracht habe. die orte, in die ich flüchtete zwischen 17 und 19 sind nicht der ort wo ich nach dem auszug aus dem elternhaus wohnte, für 1,5 jahre lang. nicht dresden, nicht cottbus, nicht fürnsal, nicht essen, nicht freiburg, nicht hirschau, nicht tübingen. berlin ist meine sandkastenliebe, stuttgart meine jugendliebe, immer sehnsüchtelnd. aber dort wo ich gerade bin, ist nicht zuhause, das neue haus meiner eltern wird auch nicht mehr so etwas wie ein zuhause sein. man sagt immer so schön home ist nunmal where your heart is, und das herzchen wohnt hier auch. aber wir leben nicht hier. in unseren köpfen sind wir schon unterwegs & mein kühlschrank wird immer da sein, wo ich hinziehe.

unnostalgische grüße,
~mademoiselle

Dienstag, März 10, 2009

grün, grün, grün


die kleinen wachsen und wachsen. das hier ist mr.thymian, der mich herzlich erfreut mit ganz besonders herausragendem grün. pfefferminze könnte sich ein beispiel daran nehmen. aber sieht gut aus. doch, sieht sehr gut aus, wir bleiben gespannt.

nieder mit dem schnee.


erst sein pfeifentabak, dann seine zigarren. er raucht sonst nie, aber wenn er nervös ist oder unter stress steht, raucht er wie ein schlot. er schreibt seine magisterarbeit im bad, trinkt ginger fizz tee, der wie kaugummi riecht, und flucht über den abgabetermin. mir wird von der schlechten luft schlecht und wieder hänge ich aus einem fenster (diesmal ohne goethe nachzuahmen) & freue mich über den anfänglichen geruch von städtischem frühling. wird zeit, dass der winter endet, ich bin voller vorfreude.

an tagen wie diesen VI

bin ich froh, dass es ab mittwoch nur noch 8 sitzungen à 2mal die woche sind. 2,5 jahre lang müll aufarbeiten, sachen verarbeiten & viel nachdenken. lief gut, jetzt kann ich besser mit mir umgehen & auch mit anderen. hatte einfach nur ein paar schlechte phasen am stück, mit ungünstigen menschen dazu. jetzt ist alles besser und wenn wieder was schief geht, weiß ich besser damit umzugehen.



fatboy slim - weapon of choice
moby - why does my heart feel so bad
all saints - pure shores
the prodigy - invaders must die


cheers,
~mademoiselle

das leben und der ganze rest


das leben ist anstrengend aber schön. der minijob letzte woche war nicht allzu ergiebig, aber wenigstens klappts jetzt mit dem nicht-verhungern (ok, für medikamente reichts leider nicht, da muss ich mir geld leihen), übernächste woche aber läuft alles wieder normal & dann kann ich die bücher fürs kommende semester bestellen. derweil plagen wir uns mit hausarbeiten und jans magisterarbeit rum, ich prokrastiniere für ihn und putze und räume auf, denn dienstag muss der spass langsam fertig sein & montag steht besuch in seiner wohnung an.

das heißt aber auch, dass es mit basteln und anderen kreativen hobbys gerade ein bisschen mau aussieht. ich hab hier noch ein paar offene projekte auf meinem schreibtisch rumliegen - aber keine sorge, die sind nicht vergessen. ich bin nur busy & müde like hell.

ich will nen mittagsschlaf halten, man gebe mir eine couch mit ner katze drauf!
~mademoiselle

man reicht nach weil offline und beschäftigt


mir ist vor ein paar tagen zum ersten mal aufgefallen, wieviel zeit seit meinem umzug vergangen ist. bereits mehr als 7 monate. ich bin froh, dass ich mich damals zu diesem im ersten moment recht unangenehmen schritt entschieden habe. aber wenn es mit dem menschlichen zusammenleben nicht mehr klappt, wenn man sich freunde ausspannen lassen muss, man geschnitten wird & sich in den eigenen vier wänden nicht mehr wohl fühlt & lieber woanders schläft als daheim, dann ist das nur das einzig richtige zu sagen "sorry, aber ich zieh aus". ich bin angenehm überrascht wie gut ich mit 5 anderen mitbewohnern auskomme im vergleich zu einer mitbewohnerin. lieber eine saubere, friedliche zweck-wg, aus der sich freundschaften entwickeln als eine anfangs freundschaftlichen wg, aus der man sich entfremdet und dann auch schlecht fühlen muss, weil man sich zurückzieht.
sicherlich, die wg in der ich jetzt lebe ist nicht perfekt, aber für den rest meines studiums ist das das beste, was mir passieren konnte. mhm.

(:

Donnerstag, März 05, 2009

kräutergarten :D

beba und ich haben beide angefangen unsere pflanzen für den balkon zu säen und aufzuziehen.
ich hoffe meine kräuter werden was, beba wird noch einen riesigen salbei-setzling von zuhause mitbringen, pflanzt sonst aber tomaten und chilli. wir werden sehen wie sich thymian, rosmarin, petersilie, schnittlauch und pfefferminze in ihren 17 gläschen auf dem fensterbrett über der heizung fürs erste entwickeln. fürs raus stellen ist es ohnehin noch zu kalt.

wenn meine kleinen nichts werden, kann ich hoffentlich immer noch pfefferminz, salbei und rosmarin als setzlinge von jan bekommen


vorfreudig,
~mademoiselle

Mittwoch, März 04, 2009

nein, ich prokrastiniere nicht ^^

bei all den vielen schönen events mit menschen letzte woche gab es auch erschreckend viel gutes, schönes & vor allem leckeres essen. momentaufnahmen von jonas gorgonzola-walnuß-rote zwiebel-pizza & meinen gemüse-spießchen, bevor sie in bierteig getaucht und fritiert wurden. ja, janna, du hast was großartiges vegetarisches verpasst, das ich eigentlich nur wegen dir gemacht habe. ich hätte auch wantan machen können, mit fleisch. aber nein, gemüse. und dann hast du uns sitzen lassen bei einer wundervollen themenparty :kopfschütte:






frohen futterneid,
~mademoiselle

gestern noch

mir ist etwas ganz wundervolles über den weg gestolpert! ich konnte mich lange nicht mal entscheiden, welchen strip ich hier repräsentativ für den rest zeigen wollte, aber so ganz klar in eine thematische schublade passt asjas daily comic gestern noch eigentlich auch nicht. ich bin sehr sehr angetan von einem liebevollen zeichenstil und einem sehr eigenen humor, bei dem ich oft fast vom stuhl gefallen bin. vielleicht geschmackssache, aber ich bin begeistert. anschaun!


(^ mit freundlicher genehmigung von asja)

so, ich geh jetzt nen japanischen kürbiskuchen backen, euch viel spass mit gestern noch.
~mademoiselle

Dienstag, März 03, 2009

paperwork is no fun at all.

wie hasse ich papierkram. umschreibungen, rückmeldungen bei banken, versicherungen, verwaltungen, kopien machen, aufdrucke erneuern, schreibtischbeamten hinterher telefonieren, sprechstunden besuchen, sich auf wartelisten setzen lassen & hoffen.
aber mal eben auf eine warteliste kommen ist gar nicht so einfach, wenn die begrenzt sind. ich bin jetzt also reichlich genervt von der rennerei und hoffe einfach mal auf das nichterscheinen oder gespräche früher als gedacht beenden der anderen, um morgen nicht wirklich 3,5 stunden vor der tür von frau renz rumsitzen zu müssen. ich will doch nur ein nicken, zwei zeilen auf nem zettel und ne unterschrift. ich habe das umschreiben viel zu lange vor mir her geschoben, und werde nun mit zu langen wartezeiten, inkompetenten sachbearbeitern in sekretariaten und terminen hin & her schieben bestraft.
verdammte bürokratie! verdammte prokrastination! verdammte motivation, die erst dann kommt, wenn sprechstunden nur alle paar wochen sind.

noch vor april will ich diese umschreibung als erledigt abhaken können. ich hab dieses dämlich aufschieben so satt.

Montag, März 02, 2009

how to be good.

mir läuft die zeit davon für meine hausarbeiten, aber immerhin waren die letzten 1,5 wochen voll mit menschen und schönen events. so voll ist mein terminplaner nicht mal unterm semester. die artztermine nicht mitgezählt waren das

donnerstag: gemütliches essen mit vielen tollen menschen, kochen für 15 leute
montag abend: chillen bei claudi mit leuten
dienstag: mittagessen mit oksana, abendessen & dvds schauen mit jona und milly
mittwoch: frühstücken mit janna
donnerstag: sport mit janna und jessi, abendessen und chillen mit kaori, matthias, merlin und becca
freitag: mittagessen mit bea, party im wienerwald, die ich leider gottes verschlafen habe, nur um von sms geweckt zu werden vor mitternacht
samstag: großartige mottoparty auf kleinem raum bei merlin
sonntag: arbeiten

ich danke für die einladungen und netten gelegenheiten! *:

jetzt wird es also dringend zeit für wichtige sachen. dem papierkram und anderem akademischen blödsinn gewidmet habe ich mich pünktlich mit dem eintrudeln von überweisungen. ich habe also heute mehr als 850 euro auf meinem konto gesehen, geseufzt und gewunken. miete, klar. und studiengebühren.
letztere nerven mich immer wieder, weil ich einfach zu wenig positive effekte bemerke, dafür dass ich 2 mal im jahr mit so einem riesen batzen geld aufkommen soll.
aber mal so gefragt: darf ich mich beschweren? in anderen ländern sind studiengebühren nicht nur gang und gebe, sondern auch noch viel, viel höher. aber: nur weil es anderswo so ist, heißt es nicht, dass es im prinzip gut und richtig ist, oder? wenn in england z.t. das 10fache an gebühren verlangt wird, dann muss man dazusagen, dass sich eine uni dort zu großteilen aus studiengebühren finanziert und bildung im privaten sektor ohnehin anders finanziert wird. hier sind universitäten wie die uni tübingen öffentliche unis, das heißt vom bund bzw land finanziert (eher land, "bildung ist landessache"). seit wir studiengebühren zahlen wurden einige endstellen fürs geld nicht mehr vom land übernommen sondern werden so von den unis aufgebracht. das heißt: wir zahlen. das ist bis vor wenigen jahren hier keine selbstverständliche sache gewesen. ich schätze, hätte ich die übergangszeit nicht mitbekommen, wäre ich evtl anders gestimmt, aber wieder einmal merke ich wie die sozialistische erziehung meiner eltern auch bei mir spuren hinterlassen hat. sigh.
trotzdem: darf ich mich beschweren?
ich kriege kein bafög, aber meine eltern verdienen gerade genug um mir meine miete und meine krankenversicherung zu zahlen. mit ab und an hunger schieben kann ich mir ab und an eine kleinigkeit für mich kaufen & ansonsten gut essen, ohne mich nebenbei ständig kaputtschuften zu müssen. zwar auf kredit, den ich die jahre nach meinem studium lange hart abstottern darf, aber so eine möglichkeit hat bei weitem nicht jeder mensch auf der welt. ich studiere in einem land mit studiengebühren und selbst wenn meine einstellungschancen nicht immer superhoch sein werden, geht es mir doch eigentlich gut, oder? besser als einem großteil der menschheit, jedenfalls. allein schon rechnerisch steht mir bei weitem mehr geld am tag zur verfügung als einem durchschnittlichen menschen in einem durchschnittlichen dritte-welt-land. richtig? warum beschwere ich mich dann also? warum jammern alle wegen einer weltwirtschaftskrise, die irgendwann auch wieder vorbeigeht. vor allem wenn trotz krise weiter fleißig konsumiert wird. vielleicht nicht in allen bereichen, aber im großen und ganzen schon.

menschen sind nun mal egoisten, daran wird sich nichts ändern lassen. das ist auch gesund so; aber schade, dass wir normalerweise nicht erkennen wo die grenzen von "gesunder egoismus" zu "unnötiger überfluss" aufhören. hätte ich mehr geld, würde ich anders konsumieren. aber wenn ich manchmal nicht weiß wovon ich die nächsten drei wochen eigentlich leben soll, soll ich dann fairtrade produkte kaufen? oder nur wenn ich "genug" habe? ich würde sofort mit dem essen aufhören, wenn es nicht so geil schmecken würde & von zeit zu zeit leider auch nötig wäre, ehrlich.

ich für meinen teil möchte in zukunft bewusster konsumieren, wenn ich kann. ich kaufe & koche schon so gut ich kann regional & saisonal, umweltfreundlich oder energiesparend. aber das ist nur ein anfang.
an dieser stelle zwei nette empfehlungen.
liathlannwindvogel hat uns schon vor ein paar wochen in einem kommentar ein kleines schätzchen ans herz gelegt, nämlich http://www.wearewhatwedo.org. ein paar nettigkeiten & auch ein paar wirklich nützliche ideen.
denn übertreiben darf man es nicht, man sollte realistisch bleiben. wie ein über-gutmenschentum nämlich aus dem ruder laufen könnte, darüber hat nick hornby auch schon geschrieben. how to be good heißt das büchlein. gestern zuende gelesen (jetzt kommt jackie kay, danke milly!) & für lesenwert empfunden, nicht nur wegen einzelner humorvoller zeilen, sondern weil es tatsächlich denkanstöße geben kann. darüber was man sollte, kann und will oder nicht. ist für eine junge generation vllt angebrachter als eine alte (taugt also leider nicht zum 71. geburtstag meines schwiegerpapas. damn!)
dennoch lesenwert.


wer noch ein paar tipps, ratschläge & empfehlungen hat, seien es nun bücher, filme, dokus, websites oder ähnliches zum thema, der sei herzlich eingeladen, das hier zu kommentieren und zu bereichern.

heute sind wir mal nett,
~mademoiselle