Sonntag, Mai 30, 2010

to be or not to be - what was the question?

btw! zu lange vernachlässigt: one good thing a day.

29.mai 2010: herrliche flohmarkt schnäppchen & ein anstrengender aber schöner tag in der küche bei l. für den anschließenden abend in gesellschaft mit netten, schönen menschen bei gutem essen.

keine zeit für irgendwas. zumindest gefühlt.


mich juckts in den füssen und händen.kleiderschrank aufräumen & aufstocken (*für das praxissemester, für das ref, für die arbeit), diverse fotoprojekte und anderes kreatives zeug. aber mir (& den entsprechenden partners in crime) fehlt die zeit. und dabei hatte ich jetzt eine woche "ferien". kann ich bitte richtige ferien haben? ich habe nur 500 seiten gelesen. und ein weiteres buch ist auf die liste gekommen, das ich eigentlich vorsichtshalber bis mittwoch gelesen haben sollte. oh mann, wohin rennt die zeit?

dazu dieses fernweh! ich fürchte ich muss einfach mal einen freien tag in den nächsten 1,5 wochen finden und das nötige mit dem schönen verbinden: nach stuttgart fahren, fotos machen & shoppen*. nur seh ich noch keine lücke in den nächsten tagen.

Sonntag, Mai 23, 2010

i am off.



beschlossener plan wird umgesetzt. fahre heute abend zu meinen eltern um zu kochen, rumzuhängen, fotos zu machen, zu lesen & dem kind nebenan bei mathe zu helfen. euch ein paar erholsame & schöne tage! (:
~mademoiselle

Dienstag, Mai 18, 2010

thinking religious questions in a wider context (from the theological point of view). or: transcendence and the insufficiency of human existence...

... in radiohead.
so betitelt m. in dem "theology & literature past 1888" seminar bei JBL ihre hausarbeit. ich bin ganz angetan von der idee, und bin auch froh, dass nicht nur der übliche scheiß geliefert wird, sondern tatsächlich auch mal THEOLOGISCHE konzepte auf etwas anderes übertragen werden. außerdem mal wieder ein guter grund & anlass, in radiohead alben reinzuhören. nicht, dass es dafür eigentlich einer entschuldigung bedarf.

ich krieg das ding zu lesen, dafür helfe ich mit ein paar sekundärliteratur tipps. ein hoch auf schöne & spannende themen in der uni! von zeit zu zeit muss das sein.

Sonntag, Mai 16, 2010

i am not a happy bunny.

der eigentliche unistress wird gerade handhabbar bzw absehbar kleiner, aber dank verschiedener dinge fühle ich mich nicht so sonderlich toll. dumme menschen, womöglich angebrochener zeh, ja und uni.aber vor allem dumme menschen. im moment will ich eigentlich nur musik mit kopfhörern hören, mein portfolio fertig kleben, spazieren gehen & fotos machen. l. feiert ihren bday nächste woche, aber ich überlege gerade in den pfingstferien einfach mal ein paar tage nach hause zu fahren und rumzuhängen. natürlich mit büchern & kamera. das wäre dann die gelegenheit meine mama mit rezepten aus dem buch was ich ihr geschenkt habe anzufixen & ihre küche auf den kopf zu stellen. heißt aber auch, meiner mutter nebenbei einfach mal so den haushalt erleichtern und im garten helfen. (wem so toll unter die arme gegriffen wird, der kann doch gar nicht bös sein, dass das erstgeborene jetzt tätowiert ist, oder? ^^)

doch, wird dringend zeit für ferien.

Montag, Mai 10, 2010

insomnia mal anders (2)

einmal vor 20 uhr mit dem schnick schnack für den morgigen tag fertig geworden. & nach mehreren gesprächen bin ich trotz dieses ersten erfolges geknickt: außer "besser planen, organisieren & arbeiten" hatte bisher niemand einen hilfreichen vorschlag für mein wach-sein-müssen problem. niemand! o.O

wach bleiben ohne "drogen"? irgendwelche vorschläge?

Sonntag, Mai 09, 2010

insomnia mal anders.


[ via ]

ich hatte ja gehofft, dass meine mediävsitik dozentin sich mit der zeit doch anders überlegt, mit dem jede-woche-ein-referat-vorbereiten-und-nicht-wissen-ob-man-dran-kommen-wird-oder-nicht. aber da haben wir uns wohl verschätzt. die aufgaben sind jetzt noch detailierter. seufz.
ich habe die zwei großen teilaufgaben übernommen, j. die kleineren drei. ich habe diesmal früher zeit mich ran zu setzen, immerhin. aber dieses einmal in der woche ne nachtschicht beim schreiben oder lesen bekommt mir nicht gut. wirklich nicht.

ich habe das derletzt bei marie gesehen, dass sie auch so furchtbar lange unitage hat. mir gefällt nicht, dass ich seit bald nem halben jahr diese ganze super-zuckerpampe, konservierungsstoffe, lebensmittelfarbe und geschmackszusätze weglasse und dann trotzdem einmal die woche mokka- & koffeintabletten-flashs schieben muss um mein zeug hinzukriegen bzw in meinem veranstaltungen wach zu bleiben.

wie macht ihr das so an langen tagen? wie bleibt ihr wach ohne euch koffeintabletten etc reinzuziehen?
ich versuche gerade schon, gezielter & geplanter mein zeug gebacken zu kriegen. ich hab mir schon selbst ein laptop-im-bett-verbot erteilt um mehr gebacken zu kriegen und weniger zu surfen. man kann nur das beste hoffen.
aber wachbleiben wenns mal sein muss?

tipps, ideen, meinungen bitte!

heidelberg, film #1

nachgereicht: ausschnitte von dem trip nach heidelberg letzten sonntag, film #1. #2 noch am vollwerden, dann.




asiatischer samstag.

so rein für die uni war das ein sehr fauler samstag. keine texte gelesen, keine texte geschrieben, parzival nicht mal angefasst. dafür habe ich meinen drucker zum laufen gebracht, war mit jan den ganzen mittag mit einkaufen beschäftigt um abends zusammen mit a. das hier essen zu können:

^ tofu-misosuppe für mich & rotes tom ka mit garnelen.

^ zweiter gang: vegetarische frühlingsröllchen & sesambohnen salat.


stundenlanges einkaufen, ewiges zubereiten, ABER alles selbst gemacht. ich bin ein bisschen neidisch wegen des verpassten tom kas, aber wir machen heute noch ein curry mit der selbstgemachten roten curry paste, die dafür verwendet wurde.
wir haben außerdem noch genug zeug da um noch mal einen schwung frühlingsröllchen zu machen. notiert für eine rezeptsammlung (oder gerne für den blog hier, bei interesse) wird außerdem diese bohnen-sesam chose. die sesampaste, die man dafür macht, ist zum niederknien gut!

bei all dem stress & dem zeug für die uni hat mir dieses einen gefühlten halben tag kochen mit jan wahnsinnig gefehlt. gut, dass bald wieder ein paar mehr tage freizeit anstehen. also, direkt nach dem nächsten essay & dem endlich fertig lesen von parzial... meine textlastige to-do liste macht sich derweilen.

Samstag, Mai 01, 2010

things to read in the summer

& während alle welt draußen (bei mässigem wetter) spazieren geht, sitze ich daheim & wälze blätter. dafür gehts morgen nach heidelberg (:

muss meine leseliste anders aufstellen, nicht wochenweise. sondern gesamtheitlicher. schwer genug das immer fristgerecht zu lesen. ein teil der texte habe ich bereits angefangen oder auch schon durch. eigentlich sind alle für die uni. nur vier drei (*) sind für privates vergnügen, bzw weil ich es versprochen habe. so ein bisschen größenwahnsinnig ist das schon, oder? 6731 seiten, mal so "nebenbei"... jetzt erst mal entscheiden, ob ich heute nachmittag den hobbit fertig lese, oder doch parzival. was meint ihr?

burkhard spinnen: lego-steine - kindheit um 1968 (69 seiten)
philippe dijan: krokodile (160 seiten)*
wolfram von eschenbach: parzival (831 seiten)
monika schausten: vom fall in die farbe. chromophilie in wolframs von eschenbach 'parzival' (23 seiten)
walter haug: parzival ohne illusionen (19 seiten)
klaus ridder: parzivals gier (18 seiten)
joachim bumke: wolfram von eschenbach (parzival) (215 seiten)
martin baisch: orgeluse - aspekte ihrer konzeption (18 seiten)
kellner: wahrnehmung und deutung des heidnischen in parzival (28 seiten)
elke brüggens: schattenspiele - beobachtungen zur erzählkunst in wolframs parzival (18 seiten)
wolfgang iser: das komische - ein kipp-phänomen(5 seiten)
bernd schirok: wolframs programm im 'parzival' (30 seiten)
walter haug: das literaturtheorethische konzept wolframs von eschenbach (19 seiten)
peter kern: ich sage die senewen âne bogen (18 seiten)
jacob ossner: grammatik in schulbüchern (23 seiten)
wolfgang menzel: zeitformen im unterricht - verabsolutierungsexperimente (12 seiten)
björn rothstein: tempus (87 seiten)
ids grammatik: tempus (50 seiten)
marga reis: subjekt-fragen in der schulgrammatik (40 seiten)
dieter wunderlich: das prädikat in der schulgrammatik (16 seiten)

werner abraham: modalität (50 seiten)
j.r.r. tolkien: the hobbit (285 seiten)
j.r.r. tolkien: the fellowship of the ring (535 seiten)
j.r.r. tolkien: the two towers (439 seiten)
j.r.r. tolkien: the return of the king (373 seiten)
dorothy l. sayers: aufruhr in oxford (469 seiten)
douglas adams: the hitchhiker's guide to the galaxy (204 seiten)
eberhard jüngel: meine theologie & glauben und verstehen (65 seiten)
william gibson: pattern recognition (367 seiten)*
t.c. boyle: drop city (528 seiten)*
yann martel: schiffbruch mit tiger (382 seiten)*
denk/ möbius: dramen- und theaterdidaktik - eine einführung (230 seiten)
baumbach/ nünning: an introduction to the study of plays and drama (180 seiten)
david edgar: how plays work (220 seiten)
herbert geisen: five english short plays (210 seiten)
gregory burke: black watch (73 seiten)
simon stephens: harper regan (102 seiten)
antje vom lehn: (wer-)wolfsmotive in der altnordischen literatur und bei j.r.r. tolkien (30 seiten)
ferris/ hedgcock: teacher response to student writing: issues in oral and written feedback (42 seiten)

gelesen: 6171 / 6538 seiten