Montag, November 26, 2012

24 türchen äh tütchen.

wir nähern uns mit großen schritten dem dezember und beim basteln hab ich gestern das erste mal bewusst - und wie ich zugeben muss auch mit etwas genuss - die erste weihnachtliche musik gehört. bilder vom platzierten kalender folgen.

habt ihr für einen lieblingsmenschen dieses jahr auch einen kalender gefüllt, gebastelt, gekauft? wenn ja, zeigt mal her! (:




Donnerstag, November 22, 2012

na also.















geht doch. war also doch nicht alles furchtbar und ein danke gabs auch noch. immerhin.

Dienstag, November 20, 2012

it always seems impossible until it is done


{ via }

vor drei stunden habe ich ein großes stück mentale freiheit wiedergewonnen. und nen freien rücken und kopf für wieder fotos nach gusto und bedarf. in dem sinne: nie mehr große aufträge annehmen, wenn ich keine zeit habe / anschließend zwei wochen lang am rumreisen bin / zwei umzüge anstehen habe und den dritten plane / nicht die hardware habe um wirklich zügig zu arbeiten / schlecht bzw gar nicht kommuniziert wurde & dem gegenüber der unterschied zwischen schnappschuss & shooting offenbar nicht bewusst ist / ich 5 tage die woche in einem finanziell und motivationstechnisch frustrierenden job festhänge & abends dann einfach nicht mehr kann.
aber: aufatmen, es ist geschafft. knicken, lochen, abheften.

Samstag, November 17, 2012

mein leben fühlt sich an wie ein wimmelbild.


kennt ihr dieses gefühl der unzufriedenheit, wenn man soviel bock auf neue tolle ideen hat, aber nicht zu ihrer umsetzung kommt, weil da noch dieser riesige berg altlasten wartet? und dieser altlastenberg wird und wird nicht kleiner, weil man jeden tag an den alltäglichen, banalen dingen festhängt?

so ist das gerade bei mir. wohnungssuche läuft fast nicht, abwasch hat drei tage überwindung und tatsächlich 1,5 stunden zeit gekostet, wohnung aufräumen dauert auch länger als gedacht und dann ist man platt und kann und will nichts mehr tun. to do liste schrumpft permanent nicht, frust dafür exponential.

nimm das, abwasch! fick dich, wäscheberg! friss gras, sprechender biomüll! verzieht euch, fruchtfliegen-legion! euch hab ich geschafft & ich geh jetzt raus in der schweinekälte ein paar fotos machen, bevor ich das gefühl nicht loswerde, alles, aber auch wirklich alles leben an mir vorbeiziehen zu sehen. das muss sein. und dann geht der foto-auftrag-altlasten-stapel weiter. denn sonst wird das ja nichts mehr mit mir und diesem leben. schluss mit dem wimmelbildgefühl und dem unwohlfühlen in einer kühlschrankkommunismus-wg ohne putzplan!

Donnerstag, November 15, 2012

hm.

ich sollte mich freuen. mein erstes woanders gedrucktes foto in einem magazin. es ist ein schönes foto, von einem schönen, tollen menschen. es ist ein gutes foto. aber im weitesten sinne ärgert mich der druck des bildes - denn man hat "vergessen" meinen namen mit abzudrucken. nicht so schön und ehrlich gesagt eher unprofessionell, wenn die quellenangabe ja mitgegeben wurde. der abgelichtete mensch hat meinen segen dieses bild für genau solche dinge zu verwenden. genau dafür ist es auch da. aber gehört da nicht mein name daneben? kein wörtchen auf der betroffenen seite, kein wörtchen im impressum. mehr als mich bei der entsprechenden redaktion beschweren kann ich im moment nicht, der druck ist raus, richtigstellungen im öffentlichen sinne wird es nicht geben. schade.

naja, hoffen wir darauf, dass das nächste foto, das es in printmedien schafft, mit einer quelle versehen wird.


Dienstag, November 13, 2012

the trick is to keep breathing.



mir rennt die zeit davon und ich habe nicht das gefühl mit irgendwas sonderlich voranzukommen. und das obwohl ich gefühlt ständig gestresst und unterwegs bin. hm. es hat sich dennoch einiges getan in letzter zeit und noch mehr wird sich tun.

älter werden & massiv viel kuchen überstehen 
zusage für referendariat bekommen 
ausbildungsschule mal angucken 
dienstantritt zusagen 
wohnungssuche (läuft)
tübinger künstler album fertigstellen (läuft)
panik bekommen 
mehr zeit mit freunden verbringen, so lange ich es noch kann 
die welt nicht mehr verstehen 
einatmen, ausatmen, wiederholen 

sonntagssüß 42 & 43 & 44.

{42: eierschecke bei mama, dazu die letzte erdbeere aus dem garten, gerettet vorm schneeeinbruch.}

 
{43: erdbeertorte beim geburtstag meiner kleinen schwester}



{44: pfirsich-maracuja torte mit meinen eltern}


nicht in bildern, aber auch verputzt in dieser geburtstagslastigen zeit: zitronen wolke & mein bereits präsentierter kürbiskuchen.